Archive for the Apple Category

Winterdepression?!

Posted in Freizeit, Haus, PS4 on Montag, 18 Januar 2021 by schuhardt

oder wie wir gut über die kalte kontaktlose Jahreszeit kommen.
Eigentlich hat sich zu den letzten Wochen nichts geändert. Das wichtigste zuerst: der Golfplatz hat immer noch geschlossen, mal nicht durch die Pandemie bedingt, er ist einfach immer noch schneebedeckt und gefroren (und mit bunten Bällen zu spielen ist immer noch keine Lösung). Aber vor dem Fenster taut es derzeit, mal sehen was die Woche noch bringt.

Man kann spazieren gehen. Wobei wir ja außerhalb des Golfplatzes nicht so sehr die Spaziergänger sind.

Aber so eine Stunde im Schnee laufen macht schon ziemlich Laune. Mit der entsprechenden Kleidung ist es auch noch nicht mal kalt, wenn ich mich noch an eine Mütze gewöhnen könnte bliebe der Kopf wahrscheinlich auch noch warm. Bei dem Schnee den wir hier dieses Jahr hatten müssen wir noch nicht mal weiter weg fahren. Der Odenwald im Schnee ist schon ziemlich schön.

Ich habe vor Weihnachten die PS4 mal wieder aktiviert und mir nach langer Zeit mal wieder ein Spiel gekauft: Cyberpunk 2077. Ich würde mich jetzt nicht unbedingt als PS4 Spieler bezeichnen, auf dem iPad spiele ich schon wesentlich mehr, aber das Spiel hat mich schon ziemlich begeistert (Link zum Spiel).

Es handelt sich dabei um ein Open World Spiel indem viel gekämpft und geschossen wird. Die Hauptstory wird durch die eigenen Entscheidungen und Lösungswege beeinflußt, gerüchteweise kann man es auch ohne zu kämpfen durchspielen (mir gelingt das allerdings nicht). Eine ganze Reihe von Nebenmissionen machen das Ganze nicht unbedingt einfacher. Das Spiel war durch Bugs am Erscheinungstag nicht wirklich spielbar, durch die nachgeschobenen Updates aber mittlerweile wirklich in Ordnung. Die Grafik und die Story ist der Hammer, es gibt viel zu entdecken und die Nebenmissionen sind schön von leicht bis schwer gestaffelt. An einigen Szenarien habe ich, als kein Experte in dieser Kategorie Spiele, schwer zu knabbern. Aber es ist bis jetzt alles lösbar und ich komme Stück für Stück weiter. Bis jetzt kommt keine Langeweile auf und ich werde bestimmt noch einige Stunden damit verbringen. Wobei ich vom Ende noch weit entfernt bin. Aber kommt Zeit kommt Ende (hoffentlich).

Ansonsten wird versucht, Netflix leer zu schauen (erfolglos). Aber da wir auch keine Serien Junkies sind gibt es doch das eine oder andere, was man sich anschauen sollte. Das Damengambit ist absolut sehenswert, auch die Serie „how to get away with Murder“ macht echt Laune. Lupin (Serie mit Omar Sy) oder „The Grand Budapest Hotel“ haben uns gut gefallen. Ab und zu greift man auch mal daneben, aber die Erfahrung muss jeder für sich machen.

Mehr Abwechslung haben wir derzeit nicht, vom Einkaufen, das wir auf ein Minimum begrenzen oder gelegentlichen Arztbesuchen abgesehen, bewegen wir uns nicht aus dem Haus. Natürlich wird viel gekocht und gegessen. Da mir meine Schulter derzeit erhebliche Probleme verursacht kann ich das leider auch nicht durch ein wenig Training zu Hause kompensieren. Wobei das kein Grund ist, weniger zu kochen oder zu genießen.
Da ich bis jetzt erfolglos versucht habe, einen Impftermin für meine Mutter zu bekommen (zwar registriert aber ohne Impfstoff gibt es keine Termine), wird unser Impftermin noch ein wenig auf sich warten lassen. Lockerungen der Kontaktsperren sind auch nicht in Sicht (und sollten auch nicht passieren), so dass sich wahrscheinlich auch im Februar noch nichts grundlegend ändern wird. Eventuell macht der Platz wieder auf. Ein wenig Hoffnung sollte man haben.

In diesem Sinne, achtet auf Euch, bleibt gesund und seid lieb zueinander.

Neue Spiele Teil2 – Inside

Posted in Apple, Freizeit, iPad on Montag, 12 Februar 2018 by schuhardt

Es gibt Spiele wie „The Room“ wo man beim Kauf schon genaue Vorstellungen davon hat, was eine innerhalb des Spiels erwartet und wie der Aufbau und die Rätsel gestaltet sein werden. Und wenn die Erwartungen dann übertroffen werden hat sich der Kauf gelohnt.

Doch heute möchte ich ein ganz anderes Spiel vorstellen das mich im letzten Jahr sehr fasziniert hat: INSIDEIMG_0263

Vollkommen anders aufgebaut, kommt ohne Dialoge oder Beschreibungen zurecht, eine geniale Spielidee die auch von der Grafik und vom Sound einzigartig umgesetzt ist. Das Spiel hat mehr als 100 Auszeichnungen und nur tolle Kritiken bekommen. Das erste Spiel der Entwickler war Limbo, eine düstere Geschichte die auch schon einzigartig dargestellt wurde.  Inside als die Weiterentwicklung zu bezeichnen wäre nicht richtig. Das Düstere von Limbo kommt hier auch durch. Aber die Geschichte hat wesentlich mehr Inhalt und besticht durch die verschiedenen Spielebenen. Man hat schnell verstanden, dass man sich vorsichtig bewegen muss. Denn der kleine Junge, den man bewegt, ist nicht unsterblich. Aber man kann immer dort wieder weiterspielen, wo man gestorben ist und einige Rätsel verlangen deutlich mehr als einen Versuch.

Einige Rätsel und Sequenzen sind nicht für Kinder geeignet. In einer Sequenz wird man von Hunden gejagt, es erfordert einige Versuche die Meute abzuschütteln. Aber die Unterwasserszenen oder die Steuerung der Zombies durch einen Helm lassen diese düsteren Szenen schnell vergessen. An einigen Stellen im Spiel entdeckt man eine rote Zündschnur die den Weg zu 13 versteckten Bereichen markiert. Wenn man alle Bereiche gefunden hat öffnet sich noch ein separates End Level. Das Ende ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, beeinträchtigt aber in keiner Weise die Spielfreude. Ich hatte viele Stunden Spaß damit und kann es nur jedem empfehlen.

Neue Spiele Teil 1

Posted in Apple, Freizeit, Haus, iPad on Sonntag, 28 Januar 2018 by schuhardt

Eigentlich könnte es jetzt mal aufhören zu regnen. Der Boden ist nass genug und auch der Golfplatz hat mittlerweile Wasser im Überfluss. Wir waren gestern oben und haben gespielt. Wen ich als Kind so nach Hause gekommen wäre, wie ich gestern ausgesehen habe,  hätte es was gesetzt. Und auch heute hat es alle Überwindung gekostet die Schläger in die Hand zu nehmen. Es hat nicht geregnet; allerdings war es heute Vormittag dafür windig. Der Wind war kalt und der Platz war auch nicht trockener. Das Wochenende belegt eine komplette Waschmaschine.

Aber: „THE ROOM – Old Sins“ ist erschienen.
IMG_0249.png

Es geht darum, in einem Spielzeughaus verschiedene Räume zu durchwandern und Rätsel zu lösen. Das Spiel besticht durch den Detailreichtum in Kombination mit den Rätseln und der Musik.
IMG_0250

Dabei muss man stellenweise sehr um die Ecke denken, das Spiel ist aber nicht unfair oder nicht lösbar. Wenn Räume geöffnet sind kann man sie von außen betreten und die Aufgaben im Inneren lösen. Viele Lösungen befinden sich im gleichen Raum. Andere Lösungswege lassen neue Räume erscheinen. Die gestellten Aufgaben ergeben sich von selbst, es ist keine Beschreibung erforderlich. Und man kann die Rätsel auch ohne Inanspruchnahme der Hilfe (die nützliche Tipps gibt) lösen. Das Spiel ist so aufgebaut, dass immer nur eine begrenzte Zahl von Räumen gleichzeitig geöffnet ist. So verzettelt man sich nicht und wird strukturiert durch das Spiel geführt.

Der Preis von 5,49€ ist nicht gerade günstig, für dieses Spiel aber jeden Cent wert. Ich habe es jetzt am Wochenende durchgespielt; mit einer Spielzeit von gut 8 Stunden ist der Spielspaß auch nicht zu kurz gekommen (wahrscheinlich geht das auch schneller, wenn man richtig gut ist). Die ersten Teile waren schon toll, die Entwickler zeigen aber auf, welche technischen und graphischen Möglichkeiten heute schon umgesetzt werden können. Alle anderen Spiele werden sich an The Room messen lassen müssen.

Samorost3

Posted in iPad on Mittwoch, 4 Januar 2017 by schuhardt

Eine starke Erkältung fesselt mich ans Bett aber ich möchte Euch von einem Spiel erzählen was uns die letzten Tage sehr fasziniert hat: Samorost3

Ich denke eine der besten Spiele für das iPad. Die Grafik ist absolut toll, der Sound pass zum Spiel und die Figuren sind mit soviel Liebe zum Detail entwickelt das man den Entwicklern nur gratulieren kann. Die Rätsel sind schwer aber nicht unlösbar. Jeder Cent war eine gute Investition.

Die Steuerung des kleinen Wesens ist mit Sicherheit nicht immer einfach und mehrmals im Spiel bin ich nicht weiter gekommen. Aber die eingebaute Hilfe verrrät immerhin den Lösungsweg oder gibt Ansätze zur Lösung. Ich denke ich habe nicht alle Aufgaben im Spiel gelöst die vorhanden sind. Einige sind doch sehr versteckt. Hier ein Beispiel einer Hilfeseite:


Aber man freut sich auf jede neue Welt weil man gespannt ist, was sich die Programmierer hier wieder einfallen ließen. In 2 Szenen rockt der kleine Mann richtig ab; allein diese beiden Szenen sind absolut sehenswert. Ja, das Spiel kostet Geld. Aber es ist jeden Cent wert und verzichtet komplett auf In-App-Käufe. 

Die Macher von Machinarium haben diese Spiel entwickelt. Wer beide Spiele kennt kann auch die Verwandschaft sehen.  Anbei einige Screenshots zum Spiel. Sie sind alle aus der letzen besuchten Welt. Allein daran kann man schon sehen, wie vielfältig das Spiel gestaltete ist. Ein klares „must have“ für jedes iPad.

Machinarium

Posted in Apple, iPad on Montag, 8 Februar 2016 by schuhardt

Da wir unsere Mittagspause in der Regel bei mir im Büro verbringen schauen wir immer bei Abgefahren erst mal nach, was es Neues und Interessantes gibt. Die Seite ist gut aufgebaut und gibt einen guten Überblick über alles was sich im Bereich der Applikationen und Spiele passiert. Egal ob Neuerscheinungen oder Angebote, Gerüchte oder Weiterentwicklungen, die Informationen sind immer aktuell. Nette Lektüre beim Mittagessen. Mittlerweile sitzen wir da meistens zu Dritt (Jürgen, Lars und Fred) und genießen die Mittagspause bei geschlossener Bürotür. Und das funktioniert auch gut, wir werden wirklich selten gestört. Beim Störbern auf der Seite haben wir vor 2 Wochen ein Spiel fürs iPad entdeckt was mir sofort sehr bekannt vorkam. Ich hatte es vor 3 oder 4 Jahren für meinen iMac gekauft, gespielt, für zu schwer befunden und seit mehreren Jahren nicht mehr geöffnet. In diesem Zusammenhang habe ich auch im Apps Store gesehen, was sich dort so im Laufe der Jahre nicht nur an gekauften und geladenen Spielen sondern und gerade auch im Bereich der Applikationen alles angesammelt hat. Unvorstellbar was da zusammen kommt. Warum man das wohl alles mal geladen hat? Moderne Jäger und Sammler Mentalität?

Doch jetzt zu Machinarium:

Bildschirmfoto 2016-02-08 um 18.42.02.png

Das Spiel wurde seit Erscheinen mit durchschnittlich 4,5 Sternen bewertet und hält auch was die Bewertung verspricht. Wunderschöne Grafiken beinhalten stellenweise wirklich schwierige Rätsel. Auch der unterlegte Sound und die Geräusche beim Spielen sind mit viel Liebe programmiert. Hier ein weiterer Screenshot:

plaza_1280x1024.jpg

Die Plaza ist ein zentraler Punk im Spiel da von dort verschiedene Wege zu anderen Leveln des Spiels verzweigen. In jedem neuen Level gibt es einen Hinweis (eine Glühbirne) die einem den Anfang der zu lösenden Aufgabe anzeigt. Das hilft ein wenig. Es besteht aber auch die Möglichkeit sich über ein kleines Inside Game den Lösungsweg dieses Levels anzeigen zu lassen. Das hilft meistens weiter, einige Level lassen sich aber nur im Zusammenhang mit anderen Leveln lösen und nur zu sehen wie etwas geht heißt noch lange nicht es auch so hinzubekommen. Was ich festgestellt habe; zu Zweit geht das alles viel besser. Wo der eine keine Idee hat hilft der andere weiter und umgekehrt. Nur als wir eine 7 Ton Folge nachspielen sollten wurde es dann echt schwierig. Viele kleine Spiele im Spiel sorgen für Abwechslung und wenn man die ersten Level mal gepackt hat kommt natürlich auch noch ein gesundes Maß man Ehrgeiz dazu.

Ich glaube wir hatten bei unseren Mittagspausen fast 2 Wochen Spaß; wobei ich mich sehr zusammen genommen habe zu Hause nicht zu viel weiter zu probieren. Wer auf grafisch etwas andere Spiele steht und gerne auch mal ausprobiert und überlegt dem kann ich das Spiel nur wärmstens empfehlen. Nachdem wir jetzt durch sind kann ich nicht begreifen, warum ich damals aufgehört habe weiter zu spielen.

Stellt es doch mal in Eure Watchlist; es wird immer mal wieder vergünstigt angeboten. Umsonst allerdings im Laufe der Jahre bis jetzt noch nicht.

Ich stelle Euch mal noch ein paar Screenshots von einigen Leveln ein die Lösungswege vorgeben. Für die ersten Level müsst Ihr allerdings selbst zurecht kommen.

Viel Spaß beim Spielen; und wenn es Euch auch gefällt meldet Euch mal bei mir.

Hole19

Posted in Apple, Golf, IWatch on Samstag, 30 Januar 2016 by schuhardt

Wir hoffen alle das es langsam mit dem Wetter besser wird. Die Woche hat ja schon Hoffnung gemacht. Man hat die Woche schon oft aus dem Bürofenster geschaut und den Sonnenschein bewundert. Natürlich war das Wetter heute nicht so schön. Aber wir haben das heutige Wetter einfach ingoniert und sind losgefahren. Immerhin hat es nicht geregnet. Natürlich war um 08:20 noch niemad auf dem Platz. Auch das mit der Sonne hatte sich schnell erledigt. Da waren eigentlich keine Lücken durch die sie scheinen konnte. Dafür musste man genau überlegen wo bzw. in welche Richtung man sein Tragebag stellt. Es ist 3 mal umgeweht worden. Der Wind war heftig. Die Mütze habe ich mir direkt auf der 1 aufgesetzt.

Heute zum ersten mal mit der neuen Golfapplikation auf den Platz gegangen. Hole19 ist ein Programm was ich im App Store gefunden habe als ich nach Applikationen für die Apple Watch gesurft habe.

Bildschirmfoto 2016-01-30 um 18.49.04.png

Das Programm gibt es natürlich auch für Androiden. Ein iPhone ist also keine Pflicht. Ich habe es mir aber eigentlich wegen dem Zusammespiel zwischen dem Programm und der iWatch geladen. Rexistiert wird mit E-Mail Adresse und los gehts. In der Applikation sind insgesamt 37.707 Golfplätze in  167 Ländern enthalten. In Deutschland sind es 1,124 Plätze; in Amerika 17.791. Aber auch in Nepal scheint es 3 Golfplätze zu geben.

Die Applikation ist einfach zu bedienen. Über das Fadenkreuz kann die Landezone anvisiert werden. In der gut gemachte Übersicht kann man schnell seinen Score eingeben.

Was aber wirklich toll ist sind die Ansichten auf der iWatch. Wenn man die Option „In Checks anzeigen“ angewählt hat ist man mit einen Klick in der Applikation. Man benötigt eigentlich nur die Entfernungsanzeige. Ich habe nicht bei einem Loch meinen Score über die Uhr eingegeben (obwohl das wie Ihr seht möglich wäre).

Eine rundum gelungene Applikation die ich auch in Zukunft einsetzen werde. Das Spiel verbessert sich dabei leider nicht; aber für uns Statistiker ist die Dokumentation ein Teil des Spiels und gehört einfach dazu.
Anbei der Link: Hole19

Zuwachs

Posted in Apple, IWatch on Sonntag, 10 Januar 2016 by schuhardt

 

Eine Apple Watch bleibt selten lange alleine. Ich weiß nicht ob das allgemein gültig ist aber bei uns trifft es zu. Wir waren am Samstag bei herrlichstem Wetter Golf spielen nachdem der Platz frei gegeben wurde. Es hatte in der Nacht gefroren und der Platz war mit einer leichten weißen Schicht überzogen; die Grüns waren noch gefroren. Also etwas später los und vorsichtig laufen. Stellenweise war der Untergrund auch mittags um 12 noch gefroren.

Danach schön Kaffee trinken und dann…
Der App Store im MTZ ist auch ziemlich gut sortiert und Parken ist ja auch umsonst. Also am Samstag Abend noch mal nach Frankfurt gefahren. Und eine Apple Watch gekauft. Jetzt sind sie zu zweit.

image

Für beide noch ein Sportamband dazu gekauft. Meine „Neue“ hat ein tolles Metallarmband und ein rotes Sportarmband. Ganz viele werden sagen: war ja klar, dass da noch eine zweite dazu kommt. Ich finde so klar war das nicht; aber ich freue mich unheimlich darüber. Ist ein tolles Spielzeug. Habe schon gestern und heute viel Zeit damit verbracht die Funktionen zu erkunden. Nicht zu erlernen denn die Watch ist so intuitiv wie alle anderen Apple Produkte. Viele meiner derzeit genutzten Applikationen sind für die Apple Watch schon optimiert.

WeatherPro habe ich schon auf meinen Startbildschirm auf der Uhr eingebaut. Hole 19 ist eine Applikation die Entfernungen auf dem Golfplatz messen kann und auch die Eingabe von Eckdaten (Scores, Putts usw.) auf der Uhr ermöglicht. Noch lange nicht durch mit allem was auch sonst so geht.
Fortsetzung folgt ..
Und die Zeit anzeigen kann sie auch …😉😏

Watch

Posted in Apple, IWatch on Donnerstag, 7 Januar 2016 by schuhardt

Es gibt ab und zu schöne Geschenke ohne Grund. Man muss keinen Grund haben ein Geschenk zu machen. Ich bringe zu selten Blumen nach Hause und über die Häufigkeit wie oft ich morgens Kaffee hole (wir trinken den ersten Kaffee des Tages im Bett) möchte ich hier öffentlich keine Aussage machen da sie gegen mich verwendet werden kann. 😏😊

Es ist passiert – und war ganz einfach, man geht ins Internet, hört seiner Frau vorher zu, wählt die entsprechende Uhr mit Armband aus und bezahlt. Dann sagt man noch beim Bezahlen wo man die Uhr abholen möchte. Nun gut, Jürgen hat geholfen.  Und bekommt 10 Minuten später eine SMS: die Uhr liegt zur Abholung bereit.

image

Sie ist toll, sieht sehr gut aus und ist wie alle Apple Produkte sehr intuitiv zu bedienen. Wie immer toll verpackt so das man schon beim Auspacken das Gefühl bekommt etwas Besonderes gekauft zu haben. Und das hat man ja schließlich auch.
Kurz in die Bedienungsanleitung geschaut und es geht ans  Einrichten.

image

Die Applikation „Watch“ existiert ja schon auf dem iPhone. Apple geht ja davon aus, dass jeder iPhone Nutzer irgendwann mal eine iWatch besitzt. Die Bedienung ist wirklich einfach und sie sieht in der Form mit der Metallfasssung und dem Lederarmband toll aus. Und funktioniert natürlich. Man kann sogar damit telefonieren …..
Alles was noch offen ist wird gegoogelt. Und die meisten Funktionen werden bei der Bedienung und beim Ausprobieren entdeckt und eingerichtet.

Ich finde die Watch toll (auch wenn es nicht meine ist) und denke wir haben uns da nicht verkauft. Wir können natürlich die Diskussion führen ob man die iWatch braucht und ob wir damit Apple nur noch reicher machen oder von der drohenden Pleite bewahren. Ich denke da machen wir uns mal keine Gedanken drüber sondern freuen uns einfach nur über die tolle iWatch.😉

Pencil

Posted in Apple, iPad, Uncategorized with tags , on Mittwoch, 6 Januar 2016 by schuhardt

Es kann durchaus mal passieren, dass mich Apple noch überraschen kann. Heute ist das tatsächlich passiert. Der eine oder andere wird es schon wissen; ichhabe mir Ende des letzten Jahres ein iPad Pro gekauft. Und wollte natürlich auch gleich eine Stift dazu kaufen. An das mitleidige Lächeln des Verkäufers kann ich mich noch erinnern. Zum Glück hatten wir mit Jürgen und Susy gut gefrühstückt. Und zum Glück wollte ich auch nicht die Apple Tastatur. Eine andere gab es natürlich nicht. Bezüglich des Stiftes sollte ich im Februar nochmals nachfragen.
Aber manchmal hat man auch Glück. Die Tastatur habe ich schon wenige Tage später und weit vor Verkaufsstart bei Saturn gekauft. Mein Verkäufer bei COMSPOT konnte es nicht glauben und hat die Tastatur sogar fotografiert. Als Gegenleistung hat er mir versprochen mich zu informieren, wenn der Pencil bei ihm eintrifft. Und das hat er heute tatsächlich getan. Und von den 4 die er bekommen hat wurde einer für mich reserviert:

image

Ich kann und möchte Euch meine ersten Versuche damit nicht zeigen; am besten gebe ich ihn nachher mal Gaby die mir zeigt, was man damit alles machen kann. Applikationen öffnen und schließen sowie den Bildschirm Scrollen kann ich schon; denke da geht aber noch eine ganze Menge mehr.

Hier ein kleines Beispiel was man damit alles machen kann: http://images.apple.com/media/de/ipad-pro/2015/7d9c7133-1f96-46ef-b8a7-bb968f96cd34/films/pencil/ipad-pro-pencil-de-20150909_r848-9dwc.mov

Werde jetzt mal ausprobieren was damit alles geht und ob man den Stift auch problemlos mit den anderen Devices koppeln kann. Am meisten Sinn macht es aber sicher mit dem iPad. Ich freu mich über das neue Spielzeug. 😀😉

iMac

Posted in Apple with tags , on Samstag, 18 Januar 2014 by schuhardt

Lange vor mir hergeschoben und jetzt doch umgesetzt. Und mit Jürgen auch einen potentiellen Käufer des „Altgerätes“ gefunden. Auch wenn man bis zum Sommer hätte warten können, da ja die neuen iMacs für dieses Jahr angekündigt sind. Aber wenn wir mal was wollen dann wollen wir das auch.
Wir waren vor 2 Wochen in Frankfurt und haben in dem Zusammenhang auch im App Store vorbei geschaut. Hier hätte man sich den iMac in der Standardkonfiguration oder aber in der maximalen Ausbaustufe mit dem großen Prozesser, der großen Grafikkarte und mit 3 TB Fusion Drive mitnehmen können. Dies erschien mir aber dann doch nach kurzem Zögern zu überdimensioniert. Und natürlich auch zu teuer. Aber kurz denkt man doch darüber nach…..

Alt_Neu

Zum Glück gibt es ja den Datenmigrations Assistenten auf dem Mac. Damit schnell die Daten rüber gezogen – habe ich mir so jedenfalls gedacht. Wenn die erste Meldung nach Auswahl des Netzwerks mit 96 Stunden Migrationszeit erscheint denkt man sich: wird sich ja noch nach unten korrigieren. Und tatsächlich – korrigiert sich nach unten. Auf 76 Stunden. Weiter nach unten allerdings nicht. Auch nicht am nächsten Morgen, stellenweise sogar noch mit Ausschlägen auf über 80 Stunden. Absolut unakzeptabel.

Zum Glück konnte ich Gaby überreden, ein FireWire Kabel (Anschluss alter iMAc) und einen Thunderbold Adapter (Anschluss neuer iMac) zu besorgen. Angeschlossen, alles nochmal von vorne, 8 Stunden 47 Minuten später – alles fertig. So stell ich mir das vor. Alle getesteten Programme laufen, alle Bilder und Dokumente  sind noch da und auch die Mediathek scheint vollständig. Aber das haben wir eigentlich auch nicht anders erwartet.

Fertig eingerichtet – alles läuft wieder, und läuft ganz schön schnell ……… und sieht toll aus …. und ist ganz flach …und —-und ….

Und Jürgen hat den „Alten“ auch wieder voll im Zugriff (auch wenn es einen kleinen Moment gedauert hat).